WEB-FU

ISMERTETÕ/EINLEITUNG/DESCRIPTION
BEVEZETÕ/EDITORIAL



WEB-FU ist eine elektronische Fachzeitschrift, die vom Institut für Finno-Ugristik an der Universität Wien herausgegeben und betreut wird. Sie soll Beiträge zur Fennistik, Hungarologie, Kulturwissenschaft, zum Fremdsprachenunterricht, zu Minderheitenproblemen veröffentlichen. Neue und interessante Bücher sollen in Kurzbesprechungen vorgestellt werden.
Vor dem Erscheinen eines Artikels wird dieser durch das Redaktionsteam begutachtet.
Es gibt keine festgelegte Erscheinungsweise, d.h. dass durch die Redaktion angenommene Artikel sofort ins Netz gestellt werden!
Wegen der Notwendigkeit, eine Vielzahl von speziellen Zeichen (Diakritika und Sonderzeichen der diversen Sprachen) darstellen zu müssen, haben wir uns nach längeren Überlegungen dazu entschlossen, die Artikel im PDF-Format zu veröffentlichen, um der Zeichensatzproblematik in HTML zu entkommen. Sie brauchen daher den für Ihr Betriebssystem entsprechenden "Acrobat Reader". [Download]


EDITORIAL (Johanna Laakso)

Wir freuen uns sehr, die Geburt einer neuen Zeitschrift mitzuteilen. WEB-FU (Wiener Elektronische Beiträge zum Finnisch-Ugrischen) wird am Institut für Finno-Ugristik der Universität Wien erscheinen; die ersten Beiträge werden spätestens im Juli dieses Jahres mittels der WWW-Seiten unseres Instituts, http://www.univie.ac.at/Finno-Ugristik/, zu finden sein. WEB-FU erscheint *nur* im WWW (jede/r LeserIn kann sich natürlich die Beiträge drucken, die sie/er in Papierform lesen will), ist dafür aber kostenlos in der ganzen Welt (des Internets) lesbar.

Wozu denn diese neue Zeitschrift, da es schon mehrere etablierte und bekannte Publikationsreihen für die Erforschung der finnisch-ugrischen Sprachen und Kulturen gibt? Eben deshalb - wir finden es wichtig, neben den existierenden traditionsreichen Foren ein neues zu schaffen, wo sich ForscherInnen verschiedenster Detailfragen treffen können.

Das neue elektronische Medium wird nicht nur mehr Geschwindigkeit beim Publizieren darbieten. Es ist auch eine Herausforderung zu einer neuen Schreib- und Denkweise, wo man mehr als früher die Klarheit, Übersichtlichkeit, Prägnanz und Relevanz der Texte beachtet. Es besteht, heute vielleicht mehr als je, ein Bedürfnis nach sachkundiger und zuverlässiger Information über die Einzelfragen der finnougristischen Forschung. Heute gibt es auch immer weniger (wenn überhaupt) Universalexperten, die mit dem ganzen Feld der finnisch-ugrischen Sprach- oder Kulturforschung vertraut sind. Es wird also immer wichtiger, Spezialwissen den ForscherkollegInnen und anderen InteressentInnen vermitteln zu können.

Andererseits kann man sagen, dass es im Rahmen des Internets ein Bedarf besteht nach finnougristischen Foren, die Informationen und Forschungsergebnisse auf einem wissenschaftlichen Niveau weitergeben könnten, auch an die Leser, denen die traditionelle finnougristische (hungarologische, fennistische usw.) Literatur nicht (oder nur beschränkt) zur Verfügung steht. Es gibt zwar mehrere elektronische Zeitschriften für finnisch-ugrische Kulturforschung, und einige von den traditionsreichen finnougristischen Publikationsreihen (z.B. die der Societas Uralo-Altaica, http://www.s-u-a.de/, oder der Finnisch-Ugrischen Gesellschaft, http://www.helsinki.fi/jarj/sus/), haben ihre eigenen WWW-Seiten geöffnet, mit Inhaltsverzeichnissen, möglicherweise auch Abstracts. Im WWW gibt es auch mehr und mehr Seiten und Linksammlungen für die kulturpolitische Zusammenarbeit der "finnisch-ugrischen Welt", wie etwa das Finnisch-Ugrische Informationszentrum in Estland, http://www.suri.ee/. Damit werden aber die Möglichkeiten des wissenschaftlichen finnougristischen e-Journalismus nicht erschöpft.

In diesem Geist heissen wir Beiträge aus allen Bereichen der Finnougristik im weiten Sinn willkommen. Besondere Schwerpunktbereiche werden Literatur- und Kulturforschung, Hungarologie, Fennistik und finnisch-ugrische Sprachwissenschaft sein, sowie die Problematik der Fremdsprachenunterricht, des Übersetzens, der Minderheitsprachen und Mehrsprachigkeit. Schon aus der Natur des elektronischen Mediums folgt, dass Erörterungen der allgemeinen oder prinzipiellen Fragen der Finnougristik auch besonders erwünscht sind. Die Beitröge können auf deutsch, englisch oder einer der drei grössten finnisch-ugrischen Sprachen verfasst werden (im letztgenannten Fall mit einer Zusammenfassung auf deutsch oder englisch).

Alle zur Veröffentlichung angebotenen Aufsätze werden, nach dem üblichen Verfahren der wissenschaftlichen Publikationen, von der Redaktion und/oder dem wissenschaftlichen Beirat begutachtet. Zusätzlich zu wissenschaftlichen Aufsätzen werden Diskussionsbeiträge und kurze Buchbesprechungen veröffentlicht.